Zum Hauptinhalt springen

EEG-Umlage

 

Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil des Strompreises und finanziert den Ausbau erneuerbarer Energien. Grundsätzlich sollen alle Stromverbraucher an den Finanzierungskosten beteiligt werden, wobei das EEG-Gesetz Ausnahmeregelungen vorsieht. Stromkostenintensive Unternehmen aus bestimmten Branchen können über die BAFA eine Reduzierung oder Begrenzung der EEG-Umlage beantragen, um finanziell entlastet zu werden und somit international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Abgrenzung von Drittverbrauchsmengen


Nur Selbstverbrauchsmengen können von der Reduzierung der EEG-Umlage profitieren; Drittverbrauchsmengen sind vollständig EEG-umlagepflichtig. Die Strommengen müssen genau gemessen, erfasst und vom Eigenenergieverbrauch abgegrenzt werden. Der Nachweis des Selbstverbrauchs muss im Fall von Stromweiterleitungen an Dritte grundsätzlich anhand geeichter Messeinrichtungen nach den Vorgaben des Mess- und Eichrechts erbracht werden. Das BAR spricht im Hinweisblatt Stromzähler von „eichrechtskonformer Messung“.

Besondere Ausgleichsregelung

 

Diese gilt für stromkostenintensive Unternehmen mit einem EEG-umlagepflichtigen Jahresstromverbrauch von mehr als 1 GWh. Voraussetzung für dei Reduzierung der EEG-Umlage ist der Nachweis des Eigenverbrauchs anhand geeichter Messeinrichtungen. In diesem Fall sind nach MID zertifizierte Energiezähler erforderlich.

Strommengen aus Eigenerzeugung

 

Eigenversorger können unter Erfüllung bestimmter Sonderregelungen sogar vollständig von der EEG-Umlagepflicht befreit werden. Um diese Anforderung zu erfüllen, muss eine messtechnische Einrichtung eingesetzt werden, die Strommengen der Eigenerzeugung, des Eigenverbrauchs und des Drittverbrauchs in 15-Minuten-Intervallen eichrechtskonform erfasst. Hierfür eignen sich RLM-Zähler, eine Zählerstandsgangmessung oder der Einsatz einer modernen Messeinrichtung.

Eichrechtskonforme Messung von Strommengen

 

Für die eichrechtskonforme Messung von Strommengen bieten WALTHER-WERKE Stromverteiler mit integrierten Energiezählern an. Die Produkte sind serienmäßig je nach Ausstattung mit 1- oder 3-phasigen digitalen, nach MID zertifizierten Energiezählern ausgestattet. Diese erfassen rechtskonform und zuverlässig die verbrauchten Strommengen. Die integrierte Modbus-Schnittstelle ermöglicht die Anbindung an eine Drittsoftware.

 

Individuelle Lösungen für spezielle Anforderungen

Für spezielle Kundenanforderungen bietet WALTHER-WERKE flexible Lösungen an.
Ob bei der Wahl des Materials und der Gehäusegröße, der Bestückung und Wahl des geeigneten Zählers – wir beraten Sie gerne und stellen mit Ihnen gemeinsam Ihre Wunschkombination zusammen. Anschlussfertig verdrahtet und individuell geprüft!

Digitale Dokumentation und Verwaltung von Drittverbrauchsmengen

 

Für die Dokumentation und Verwaltung von Stromverbrauchsmengen durch Dritte bietet WALTHER-WERKE eine smarte und einfache Lösung an. Mit der kostenlosen App IPD EnergyNote werden die sogenannten „Dritten“ und alle Verbrauchsdaten pro verwendeten Stromverteiler erfasst und dokumentiert. Alle gespeicherten Werte wie Drittnutzer, Inventarnummer und Stromverbrauchsmengen, können anschließend in einer CSV-, XML- oder PDF-Datei ausgegeben und als Nachweis der Strommengen, die einer höheren EEG-Umlage unterliegen, dem Wirtschaftsprüfer vorgelegt werden.

Die Benutzeroberfläche ist einfach zu bedienen und absolut anwenderfreundlich. Eine smarte Lösung, um Transparenz zu schaffen und den Verwaltungsaufwand erheblich zu minimieren.

IPD EnergyNote

 

  • Smarte und einfache Lösung für zentralisierte Erfassung,
    Dokumentation und Verwaltung von

    • Drittnutzern
    • Inventarnummern
    • Stromverbrauchsmengen

  • Dokumentationsnachweis für den Wirtschaftsprüfer
    (als CSV-, XML oder PDF-Datei)
  • Anwenderfreundliche Benutzeroberfläche
  • Minimaler Verwaltungsaufwand - ohne Zusatzkosten

Hinweis:

Lassen Sie sich bei der Erstellung Ihres Messkonzeptes und zur Umsetzung der strengen gesetzlichen Voraussetzungen zur Reduzierung der EEG-Umlage von Ihrem Wirtschaftsprüfer beraten. Dieser muss Ihr Messkonzept attestieren.
Bitte beachten Sie: Die im EnSaG vorgegebene Umsetzungsfrist endet am 31.12.2020.